Functional-Fitness-Training

Hier die Gruppe beim Cooldown
Hier die Gruppe beim Cooldown

Seit dem 13. Januar 2015  findet das Functional-Fitness-Training immer dienstags (19.30 - 21.00 Uhr) in Bedburg statt.

Trainiert wird in der Eichendorff-Turnhalle in der Gruppe mit klassischen Turngeräten, wie u.a. Medizinbälle, Kettlebells, Seilen und Seilchen aber auch Übungen mit dem eigenen Körpergewicht sind angesagt. Der Trainingsphantasie sind keine Grenzen gesetz. ;-)

Wild Ropes

Das Functional-Fitness-Training hat seine Wurzeln im Athletiktraining des Hochleistungssports. Das Ziel ist, den Sportler für das Training und den Wettkampf belastbarer zu machen. Es verringert die Verletzungsgefahr und verbessert zugleich die Leistungsfähigkeit. Statt einzelne Muskeln isoliert zu trainieren, werden ganze Muskelgruppen und komplexe Bewegungsabläufe gefordert. 

Kluge Power für die Alltagsmuskeln

Das Functional-Fitness-Training setzt auf freie Übungen zur Stabilisierung und Gesunderhaltung des Bewegungsapparates - schöne Muskeln gibt es gratis dazu!
Der Unterschied zu herkömmlichen Trainingsmethoden liegt darin, nicht einfach die maximale Muskelraft in den Vordergrund zu stellen, sondern vielmehr die Leistungsfähigkeit  des gesamten Körpers zu steigern.

Auf isoliertes Training vereinzelter Muskelgruppen, bei denen die Bewegung von High-Tech-Maschinen vorgegeben wird, wird hier bewusst verzichtet. Denn beim Üben an einem festen Gerät übernimmt dieses in der Regel die Stabilisierung des Sportlers – in der natürlichen Bewegung ist er aber auf sich gestellt. Functional-Fitness-Training schult die Eigenwahrnehmung von Sehnen und Gelenken, baut über Stabilisierung Muskeln auf und macht so fit für Training, Alltag und Wettkampf.


Noch ein Hinweis zum „Ausdauertraining“:
Es ist nicht richtig, dass nur sog. Ausdauertraining (durch Laufen) die eigene Ausdauer verbessert. Denn wer nur oder fast nur Ausdauer trainiert, schränkt sich selbst einerseits wegen häufiger Verletzungen bzw. einseitiger Gelenk- und Muskelbelastungen ein. Er verzichtet dabei auf eine mögliche Leistungsentwicklung durch das Hindernis anderer schwache Muskeln oder Muskelgegenspieler im Körper. Es gilt immer: „Das schwächste Glied entscheidet!“

Ein einfaches Beispiel: Sehr viele Ausdauer-Hobbyathleten haben eine extrem verkürzte hintere Oberschenkelmuskulatur – und die wirkt wie eine Bremse.
Auch reine „Gesundheitssportler“ dürfen ihr Trainingsprogramm ruhig 50:50 in Ausdauer- und andere (Athletik-, Beweglichkeits-, Koordinations-) Einheiten teilen! Wer sehr viel trainiert, etwa für einen Marathon, sollte zumindest ca. ein Drittel seiner Zeit für andere als Ausdauereinheiten reservieren. Das ist aber nur eine Faustregel, die individuell stark variieren kann.




 

Wir wünschen euch viel Spaß beim Training.

 

Aktuelles:

Fitness- & Laufpark

am Mo. 29.05.2017 wurde der Bedburg Fitness- & Laufpark eingeweiht. > Archiv

 

Ju Jutsu-Gürtelprüfung

am Sa. 01.04.2017 (14.00 Uhr) fand unsere letzte Ju Jutsu-Vereinsprüfung statt. > Archiv

Open Mat in Bedburg

auch in 2017 ist wieder eine Open Mat geplant

Fotos von der letzten Open Mat-Veranstaltung  2016 findest du im im Archiv!

  Trainingszeiten:

MMA -  montags, 19.45 Uhr

Fitness - dienstags, 19.30 Uhr

Ju Jutsu - mittw. 19.30 Uhr
Open Mat - freitags 19.45 Uhr

Ju Jutsu-Kinder + Jugend - samstags 14.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Combat-Drills"
Leseprobe des Fachbuchs
für eine Trainingslehre
über Lernen und Automatisieren
im Kampfsport

Archiv / Fotos / Berichte

2017 2016 2015
2014 2013 2012
2011 2010 2009
2008 2007 2006
2005 2004 2003
2002 2001 2000
1999 1998 1997